Einsatz 17/2018 Wohnungsbrand mit Menschenleben in Gefahr

Um 7 Uhr wurden wir zusammen mit der Feuerwehr Großalmerode und der Feuerwehr Laudenbach zu einem Wohnungsbrand nach Laudenbach alarmiert.
Der Wohnungsbrand bestätigte sich nicht. Es war in einem Ölofen zu einer Verpuffung gekommen. Mehrere Räume waren verraucht.
Ein Trupp ging unter Atemschutz mit einem CO2 Löscher vor um letzte kleine Flammen abzulöschen. Den Ofen brachten die Einsatzkräfte ins Freie. Anschließend wurde die Einsatzstelle druckbelüftet.
Nach Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft war gegen viertel vor neun Einsatzende.

Einsatz 16/2018 Verkehrsunfall

Am frühen Abend des Nikolaustages wurden wir zu einem Verkehrsunfall alarmiert.
Ein Pkw war von der Straße abgekommen und in eine Personengruppe, die gerade den Nikolaus besuchte, und anschliessend gegen eine Sitzgruppe aus Sandstein gefahren.
Der Unfall hatte 4 Leichtverletzte zur Folge.
Wir sicherten die Einsatzstelle gegen den fließenden Verkehr ab, klemmten vorsichtshalber die Batterie ab und räumten ein bisschen auf, nachdem die Polizei den Unfall aufgenommen hatte.
Der Rettungsdienst war mit zwei RTW und einem NEF vor Ort.
Wir wünschen allen Verletzten eine rasche Genesung.

Einsatz 15/2018 Ölspur

Gestern Mittag wurden wir zu einer Ölspur alarmiert.

Diese erstreckte sich von Großalmerode über Epterode, Rommerode bis nach Friedrichsbrück. Zum Zeitpunkt unserer Alarmierung war die Freiwillige Feuerwehr Großalmerode bereits in Großalmerode am abstreuen der Ölspur. Kurz nach uns erfolgte die Alarmierung der Feuerwehr Epterode. Auch die Freiwillige Feuerwehr Trubenhausen e.V. wurde noch zur Unterstützung der Großalmeröder Kameraden alarmiert.
Wir streuten die Ölspur in der Ortslage von Rommerode, vom Ortsschild Richtung Friedrichsbrück die Friedrichsbrücker Str. und Großalmeroder Str. entlang, ab. Auf der Großalmeroder Str. arbeitete uns dann die Feuerwehr Epterode entgegen. Bindemittelnachschub kam noch von der Feuerwehr Hess. Lichtenau.

Erst nach 4,5 Stunden war der Einsatz beendet.

Einsatz 14/2018 Absicherung Martinsumzug

Auch in diesem Jahr haben wir wieder den traditionellen Martinsumzug des AWO Kindergarten “Pusteblume” abgesichert und begleite.
Nach einem Gottesdienst ging es gegen 17:30 Uhr mit Laternen und Fackeln eine Runde durch Rommerode. Mit dabei waren auch die Kinderfeuerwehr “Löschdrachen” Großalmerode und die Jugendfeuerwehr Rommerode.
Im Anschluß gab es noch Bratwurst und Getränke am Kindergarten.

Einsatz 13/2018 Rauchentwicklung

Heute Mittag wurden wir zusammen mit den Feuerwehren Großalmerode und Epterode zu einer Rauchentwicklung nach Großalmerode alarmiert.
Die Rauchentwicklung stellte sich als ein nicht angemeldetes Nutzfeuer heraus. Ein Eingreifen der Feuerwehr war aber nicht notwendig, da das Feuer schon fast abgebrannt war und keine Gefahr davon ausging.
Nach ca. 1 Stunden war der Einsatz beendet.

Einsatz 12/2018 brennt Gerümpel (kleiner Waldbrand)

Heute morgen wurden wir mit dem Einsatzstichwort: brennt Gerümpel alarmiert. Tatsächlich brannte aber ein umgestürzter Nadelbaum in einem Wald zwischen Rommerode und Friedrichsbrück.
Bei unserer Ankunft waren keine Flammen sichtbar. Jedoch war der Baum stark verkohlt und die Glutnester hatten sich tief in den Boden und Wurzel gefressen. Um genügend Löschwasser vor Ort zu haben alarmierten wir das Tanklöschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Großalmerode nach. Danke für die Unterstützung.
Ebenfalls vor Ort waren die Polizei sowie ein Mitarbeiter des Hessen Forst.
Nachdem alle Glutnester abgelöscht waren mussten die Fahrzeuge wieder Einsatzbereit gemacht werden. So das wir den Einsatz nach 2 Stunden beenden konnten.

Einsatz 11/2018 Unklare Lage in Wald und Wiese (Katastrophenschutzübung)

Gestern Nachmittag wurden zunächst die Feuerwehr Großalmerode, Feuerwehr Trubenhausen, Feuerwehr Kleinalmerode, Feuerwehr Roßbach und wir zu einer unbekannten Rauchentwicklung an den Forstrettungspunkt ESW130 in Richtung Hausfirste alarmiert.
Unser LF10/6 begann mit der Löschwasserentnahme aus einer Zisterne und der Bekämpfung des fiktiven Brandes.
Der MTW betreute den Bereitstellungsraum für die nachrückenden Kräfte. Dieser wurde auf einem Parkplatz am Westbahnhof in Großalmerode eingerichtet.
An der Übung nahmen weiterhin die Feuerwehr Hess. Lichtenau, Feuerwehr Witzenhausen und Freiwillige Feuerwehr Helsa jeweils mit einem Tanklöschfahrzeug teil. Ebenfalls bei der Übung dabei war der KatS Zug der Feuerwehr Witzenhausen, das THW OV Großalmerode, das THW OV Witzenhausen und die SEG der DRK OV Großalmerode. Auch der ELW2 des Werra-Meissner Kreis war vor Ort.

Einsatz 10/2018 ausgelöste Brandmeldeanlage

Heute Mittag wurden wir zusammen mit der Feuerwehr Großalmerode zur ausgelösten Brandmeldeanlage des Glas- und Keramikmuseums alarmiert. Es stellte sich als Fehlalarm heraus.

Einsatz 09/2018 Brand, unklare Lage in Wald und Wiese

Am Nachmittag wurden wir zusammen mit der Freiwillige Feuerwehr Großalmerode e.V. und der Freiwillige Feuerwehr Laudenbach e.V. zu einer Rauchentwicklung bzw. Flächenbrand alarmiert.
Der Einsatzort war am Ortsausgang von Laudenbach Richtung Rommerode an einem Hang gelegen. Es handelte sich um einen größeren Haufen Baumschnitt der sich entzündet hatte. Wir richteten mit mehreren Feuerwehrfahrzeugen und einem Güllefass eines ortsansässigen Bauern einen Pendelverkehr ein. Der Haufen wurde mit dem Frontladen eines Traktor auseinandergezogen und mit Netzwasser abgelöscht.
Nach ca. eineinhalb Stunden war der Einsatz für uns beendet. Die Wehr Laudenbach blieb als Brandwachen vor Ort.

Einsatz 08/2018 Person droht abzustürzen

Am späten Nachmittag wurden wir zusammen mit der Feuerwehr Epterode und der Feuerwehr Großalmerode vom Rettungsdienst nachalarmiert.
Eine Person war beim Spaziergang gestürzt und konnte nicht mehr laufen. Da der Weg um den See zu schmal ist um die Person sicher zum Rettungswagen zu tragen wurde noch die DLRG mit einem Schlauchboot nachalarmiert. Mit diesem wurde die Person dann über den See zum Rettungswagen transportiert. Wir unterstützten beim sicheren Transport zum Schlauchboot. Am steilen Ufer war das nur mit einer Sicherung durch Seile und Manpower möglich.
Einsatzende war nach ca. anderthalb Stunden.
Der Verletzten Person gute Besserung.